Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on pinterest
Share on tumblr
Share on twitter

Fremdwörter richtig schreiben

Je weniger vielsilbige Fachausdrücke und sperrige Fremdwörter deinen Text zuwuchern, desto besser ist dein Deutsch. Schriftsteller von Weltformat wie Goethe, Zweig, Torberg, Böll und Süskind benutzen gar keine Protzvokabeln. Fähige Autoren drücken sich einfach aus.
Besonders ernüchternd ist diese Erkenntnis für Akademiker, die sich im echten Leben wiederfinden und konstatieren müssen, dass sie mit dem elitären Wortgeklingel, das auf der Universität verlangt war, ihre Leser nicht erreichen. Erholen sich die Betrogenen irgendwann und finden zu einem klaren, leserfreundlichen, unprätentiösen Schreibstil? Leider selten. Aber möglich ist es. Ein Schreibcoaching kann helfen.
Auch die umgekehrte Sehnsucht lässt sich beobachten: Manche Journalisten stehen wie Shrek vor dem Elfenbeinturm und wollen unbedingt rein. „Wenn ich schwierige Fremdwörter in meine Texte streue“, hoffen sie, „steigt auch mein Ansehen – nein: meine Reputation.“
Ganz schlechte Idee. Oft geht sie direkt in die Hose:
Schreibfehler dermatologisch
Ja, ausgerechnet beim Flüchtlingsthema sorgt dieser Berufsjournalist sich um den dermatologischen Wandel: die Veränderung der Haut. Nicht nur doof ist das, sondern rassistisch. Ungewollt? Wahrscheinlich. Man kann nur hoffen, dass der Schreiber es nicht besser wusste und – dermatologisch korrekt – im Nachhinein puterrot angelaufen ist. Was wollte er sagen? Demografisch wollte er sagen. Hat er aber nicht. Dumm gelaufen.
Welche Lehre können wir ziehen aus diesem (und hunderten vergleichbaren) Fettnäpfchen? Wer sich unbedingt mit Fremdwörtern schmücken will, sollte entweder wissen, wovon er spricht, oder im Zweifelsfall nachschlagen: zum Beispiel online bei Langenscheidt.
Das reicht aber nicht. Ist die Bedeutung ausreichend verifiziert, wollen wir unsere schicken, dicken Fremdwörter auch fehlerfrei buchstabieren, damit der eloquente Höhenflug nicht als Bruchlandung endet. So wie hier:
Entdeckt auf einer österreichischen Bildungsmesse und flugs auf Facebook geteilt von den scharfsichtigen Mitgliedern der Gewerkschaft „FCG Wiener Lehrerinnen“. Das pädagogisch wertvolle Corpus delicti verbreitete sich rasch und die Schadenfreude schlug Wellen. Zu Recht!
Denn es ist doch so: Gewöhnliche Rechtschreibfehler können mit viel gutem Willen als „Tippfehler“ verziehen werden. Schlägt aber jemand hochmütig ein verbales Pfauenrad nach dem anderen und schreibt’s auch noch falsch – dann hat er den Schaden und den Spott noch dazu.
amortisieren oder armotisieren?
Korrekte Schreibweise:
amortisieren
equivalent oder äquivalent?
Korrekte Schreibweise:
äquivalent
rezepieren oder rezipieren?
Korrekte Schreibweise:
rezipieren
rhetorisch oder rhethorisch?
Korrekte Schreibweise:
rhetorisch
Aquise oder Akquise?
Korrekte Schreibweise:
Akquise
infizieren oder infiszieren?
Korrekte Schreibweise:
infizieren
projizieren oder projezieren?
Korrekte Schreibweise:
projizieren
Handycap oder Handicap?
Korrekte Schreibweise:
Handicap
Containance oder Contenance?
Korrekte Schreibweise:
Contenance
glamourös oder glamorös?
Korrekte Schreibweise:
glamourös
in puncto oder in punkto?
Korrekte Schreibweise:
in puncto
Ingredenzien oder Ingredienzen?
Korrekte Schreibweise:
Ingredienzen
lizenzieren oder lizensieren?
Korrekte Schreibweise:
lizenzieren
Obolus oder Obulus?
Korrekte Schreibweise:
Obolus
Pavillon oder Pavillion?
Korrekte Schreibweise:
Pavillon
Bredouille oder Bedrouille?
Korrekte Schreibweise:
Bredouille

Diese Website auf facebook empfehlen

Dein Lektor und Schreibcoach: Roland Gugganig

Roland Gugganig Lektor Schreibcoach
Nach 36 Jahren Medienerfahrung sehe ich die Schreibkunst als lehr- und lernbares Handwerk. Wenn du wirksam informieren, unterhalten, bewegen oder verkaufen willst, profitierst du von meinen Lektoraten, Coachings und Seminaren.
Lektor Kompass

Lass deinen Text aufpolieren!

Mangelnde Rechtschreibung gilt als Warnzeichen Nr. 1 vor Tunichtguten im Internet. Grund genug, die eigene Fehlerquote auf null zu senken.

Der schreckliche Lektor Hannibal ist auf Beutezug. Seine Opfer: Textvermurkser, Deutschverhunzer und Sprachverbieger. Ein köstliches Mahl.

Der schreckliche Lektor Hannibal ist auf Beutezug. Seine Opfer: Textvermurkser, Deutschverhunzer und Sprachverbieger. Ein köstliches Mahl.

Zur Hölle mit dem Fehlerteufel

Auch in deine Website haben sich Textpatzer und Schreibfehler eingeschlichen. Wetten? Das erste Fundstück ist umsonst.

  • Kostenlos
  • Unverbindlich
  • Nur du siehst das Ergebnis
  • Kein Spam